joomla templates top joomla templates template joomla

Der Bauernkalender

auch bekannt als Hundertjähriger Kalender

Und hier die Lebensweisheit des Bauernkalenders von 1511 auch für den August 2017
exclusiv für unsere Mitglieder..


DosenbiermachtSchlau

Viele fragen sich was es mit dem Hudertjährigen oder auch Bauernkalender auf sich hat;

In den alten Zeiten, als Bücher noch sehr teuer und für viele Menschen unerschwinglich waren, gab man viele Dinge mündlich weiter.

Jeder lernte vom anderen, bewahrte im Geiste das Gehörte, Gesehene und Erlebte auf und gab es weiter, zum Nutzen der Nachkommen, deren Kinder und Kindeskinder.
Damals war das Wetter der wichtigste Faktor im Leben der Landbevölkerung. Da es keine festen Regeln gab, besann man sich auf das Althergebrachte, auf die Tradition und die Erfahrung und behielt sich im Kopfe, da ein reicher Regenfall im April für die Ernte gut war, dass Frost im Mai jedoch dem Wein schadete. Diese groben Regeln, verteilt auf längere Zeiträume, reichten aber nicht aus. Es galt, präzisere Gesetzmäßigkeiten zu finden.

In Langheim in Oberfranken (Bistum Würzburg) ließ sich Dr. Mauritius Knauer, der Abt des Zisterzienserklosters, ein Observatorium errichten, den so genannten blauen Turm. Er war überzeugt davon, dass die Geschicke der Weltgeschichte im Lauf der Sterne festgelegt waren, denn, so wusste er aus alten arabischen und griechischen Schriften, die Sterne sind Werkzeuge des ersten Bewegers.
Dr. Mauritius Knauer war nicht nur Theologe, er hatte auch an der Universität Wien astronomische und Naturwissenschaften studiert.

Also beeinflussten die Sterne, Planeten und Monde nicht nur den Menschen, sein Werden und Vergehen, sondern auch das Wetter und das Klima, und somit auch den Erfolg und Misserfolg der Ernten. Seine astronomischen Erkenntnisse, ergänzt und bereichert durch das Studium der klassischen Schriften, schrieb
der Abt nieder.
In den Jahren 1652 bis 1658 beobachtete Mauritius Knauer tagtäglich das Wetter. Keine astronomische, klimatische oder atmosphärische Erscheinung entging ihm. Irgendwann erkannte der Abt, dass er sein Wissen vielen Menschen zugänglich machen musste.Knauer nannte seine Schrift Galendarjum Oeconomicum Practicum Perpetuum. Er glaubte, daß sieben Beobachtungsjahre für eine dauerhafte Wettervorhersage ausreichten, da sich nach seinen astrometeorologischen Ansichten die Witterungsabläufe entsprechend der Planetenfolge Mond, Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus, Merkur wiederholten.

Dr. Christoph von Hellwig aus Thüringen hatte sich schon längere Zeit mit astrologischen und medizinischen Schriften befasst. Als er die Bekanntschaft von Dr. Mauritius Knauer machte, witterte er sofort ein einträgliches Geschäft.

Er verkürzte die vom Abt erstellte und berechnete Planetentafel von 1600 bis 1912 auf hundert Jahre, nämlich von 1701 bis 1800, und ließ den Kalender 1704 drucken.
Im Jahre 1720 versah der Verleger Weinmann aus Erfurt die Schrift mit dem Titel 100 jähriger-Kalender.
Bis zum Jahre 1860 wurde dieser Kalender in über 180 Auflagen gedruckt und verbreitet.


Auch heute wird noch immer gern nach dem 100-jährigen Kalender gegriffen, denn Wetter und Klima sind in unseren Tagen genauso aktuell wie schon vor über 200 Jahren.

Und genau deshalb haben wir zur geistigen Erbauung und Hilfe in vielen Lebenslagen die CdG Bauernweisheit des Monats stets für unsere hochgeschätzten Mitglieder parat.
- enjoy
 10jahreKalender

Kontakt

Club der Geschiedenen, Getrenntlebenden
und Verwitweten e.V.
65597 Hünfelden- Heringen

Kontakt: cdg-limburg@t-online.de
Telefon: 06438 834410

Login

User

Aktuell sind 28 Gäste und keine Mitglieder online